Neues Kooperationsprojekt unterstützt Vereine auf ihrem Weg in die Digitalisierung

Start: 6. Mai. Projekt mit vier Bausteinen: digitaler Werkzeugkasten, Online-Fortbildung, Good Practice, Ideen-Wettbewerb 'Ehrenamt 4.0
Das Logo des Chorverband Rheinland-Pfalz eV
Das Signet des Chorverbands Rheinland-Pfalz: Der Chorlibri

Ab dem 6. Mai finden jeden Donnerstag von 18.00 bis 20.00 Uhr digitale Fortbildungen zu aktuellen Themen des ehrenamtlichen Engagements statt. Ein Werkzeugkasten bietet zudem einen Überblick über digitale Tools für die Vereinsarbeit. Hierzu gibt es ebenfalls wöchentlich stattfindende digitale Ideen-Werkstätten und Einführungsworkshop, um die Ehrenamtlichen bei der Erprobung der verschiedenen Instrumente zu begleiten. Austausch- und Vernetzungsmöglichkeiten sowie der Ideen-Wettbewerb ‚Ehrenamt 4.0‘ sind weitere Bausteine von ‚Digital in die Zukunft‘. Näheres unter wir-tun-was.rlp.de/de/im-land/digital-in-die-zukunft/

Digitale Teilhabe ist auch im Ehrenamt eine Zukunftsaufgabe. Um die Vereine auf ihrem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen, hat die Landesregierung ein neues Projekt mit Online-Fortbildungen und digitalen Vernetzungsmöglichkeiten gestartet. „Welche Chancen die Digitalisierung bietet und wie überlebenswichtig sie ist, das haben wir alle besonders in den vergangenen Monaten der Pandemie erlebt. Sämtliche gesellschaftlichen Bereiche sind davon betroffen, auch die Zivilgesellschaft und allen voran unsere Vereine“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer zum Start des Projektes ‚Digital in die Zukunft. Unterstützung für Vereine bei der Digitalisierung.‘

Um Vereine, Projekte und Initiativen auf ihrem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen, hat die Landesregierung das Projekt ‚Digital in die Zukunft‘ entwickelt. Ab sofort sind die verschiedenen Angebote online nutzbar. Am 6. Mai 2021 startet das Projekt mit dem ersten Online-Seminar. Dabei wird das Dauerthema ‚Vereinsrecht‘ im Mittelpunkt stehen.

Die Digitalisierung sei kein Selbstzweck. Sie diene den Menschen und nicht umgekehrt. Sie könne dazu beitragen, Engagement und Ehrenamt zu erleichtern, zu bereichern, Innovation zu fördern und gute Lösungen für aktuelle Herausforderungen in den Organisationen zu finden. Dabei unterstütze die Landesregierung das Ehrenamt.

Das Projekt wird in den nächsten Monaten von der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung in der Staatskanzlei zusammen mit medien+bildung.com, einer Tochter der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, umgesetzt.

Das Kooperationsprojekt besteht aus vier Bausteinen: Online-Fortbildungen zu aktuellen Vereinsthemen, einem digitalen Werkzeugkasten, Vernetzungsangeboten und der Sammlung von Good Practice Beispielen sowie dem Ideen-Wettbewerb ‚Ehrenamt 4.0‘.

Der digitale Werkzeugkasten bietet, gut sortiert nach Kategorien und Anwendungsbereichen, Informationen zur Leistungsfähigkeit, zu Stärken und Schwächen verschiedener Programme, zur Handhabbarkeit, zu den Kosten sowie zum Datenschutz. Begleitet wird dieses Angebot von wöchentlichen Online-Schulungen, in denen insbesondere Tools für die digitale Vereinsverwaltung, für Online-Sitzungen von Gremien sowie zur Öffentlichkeitsarbeit und zur Mitgliedergewinnung im Mittelpunkt stehen.

In einer neuen Reihe von Online-Fortbildungen zu aktuellen Vereinsthemen werden zentrale Herausforderungen in der Vereinsarbeit aufgegriffen. Dazu zählen Rechtsfragen – u.a. Vereinsrecht, Steuer- und Spendenrecht, Versicherungsrecht – aber auch Fragen der Nachwuchsgewinnung in Vereinen, zum Datenschutz und zur Datensicherheit und anderen aktuellen Themen. Die Online-Seminare ergänzen die seit mehreren Jahren von der Staatskanzlei angebotenen regionalen Fachtage ‚Verein und Ehrenamt‘.

Das Projekt möchte aber auch gute Beispiele sichtbar machen und Austausch und Vernetzung fördern. In der Praxis des Ehrenamts gibt es bereits viel digitale Innovation und Expertise. Diese Erfahrungen sollen online gebündelt und so aufbereitet werden, dass Lust auf digitale Neuerungen geweckt wird.

Innovative Projekte, unter anderem aus dem Ideen-Wettbewerb ‚Ehrenamt 4.0‘ der Ministerpräsidentin, werden auf der neuen Plattform präsentiert und mit Vereinen und Projekten, die Inspiration und Unterstützung suchen, in Austausch gebracht.

Marc Jan Eumann, Direktor der Medienanstalt Rheinland-Pfalz, und der Geschäftsführer von medien+bildung.com, Christian Kleinhanß, sagten zum Projektstart: „Aus unserer Beratungspraxis in Rheinland-Pfalz wissen wir: Digitale Teilhabe ist eine Zukunftsaufgabe, die das Ehrenamt mit unserer Unterstützung erfolgreich angehen kann. Deshalb stellen wir in Ideenwerkstätten gelungene Beispiele vor, die den Vereinen und Ehrenamtlichen Orientierungswissen geben. Und wir helfen mit ganz praxisnahen Tipps und Handlungsempfehlungen weiter.“

Fragen zum Projekt ‚Digital in die Zukunft. Unterstützung für Vereine bei der Digitalisierung‘ beantwortet: Birger Hartnuß, Leiter der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung, birger.hartnuss@stk.rlp.de, Tel. 06131/16-4079.

Kontaktdaten / Ansprechpartner Presse:
Eine Meldung der Pressestelle der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz
Peter-Altmeier-Allee 1
55116 Mainz

veröffentlicht auf
Singendesland.de – Das Newsportal zur Chorkultur durch
Dieter Meyer
Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Medien
im Chorverband Rheinland-Pfalz
Bendorfer Str. 72-74
56566 Neuwied-Engers
Tel. +49 2631 8312696
E-Mail: dieter.meyer@cvrlp.de</a>
Web: cv-rlp.de

Weitere Links zum Artikel:
Pressemeldung: wir-tun-was.rlp.de/de/aktuelles/detail/news/News/detail/neues-kooperationsprojekt-unterstuetzt-vereine-auf-ihrem-weg-in-die-digitalisierung-1
wir-tun-was.rlp.de/de/im-land/digital-in-die-zukunft
wir-tun-was.rlp.de/de/im-land
wir-tun-was.rlp.de/de/kontakt
Boilerplate/Vereinsportrait:
Wir tun was! Ehrenamtliches Engagement in Rheinland-Pfalz
Es ist Aufgabe der Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung, das Engagement der Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz zu unterstützen und zu erleichtern. Sie ist Ansprechpartner für Organisationen, Initiativen, Vereine und Verbände, vor allem aber auch für Bürgerinnen und Bürger.

Rheinland-Pfalz hat viele Stärken. Eine zeigt sich darin, dass das Land mit 48,3 Prozent inzwischen die höchste Engagementquote im Ländervergleich erreicht hat. Rund 1,7 Millionen Menschen im Land engagieren sich und zwar über alle Altersgruppen hinweg und in so unterschiedlichen Bereichen wie Sport, Hilfs- und Rettungsdiensten, generationenübergreifenden Projekten, Umwelt und Naturschutz, Kultur oder sozialem und politischem Engagement.

Der Landesregierung ist es wichtig, jede Form bürgerschaftlichen Engagements zu unterstützen. Daher gibt es bei der Landesregierung die Leitstelle Ehrenamt und Bürgerbeteiligung. Und ehrenamtliches Engagement wird gefördert, beispielsweise mit der Ehrenamtskarte oder dem Engagement- und Kompetenznachweis.
Die Internet-Plattform "Wir tun 'was" bietet allen, die sich informieren oder beteiligen wollen, viele Informationen und zeigt Wege auf, wie man sich einbringen kann oder wo es weitere Unterstützung gibt. Die Initiative "Ich bin dabei!" soll vor allem ältere Menschen vor Ort motivieren, sich ehrenamtlich zu engagieren. Die Initiative wird von Bernhard Nacke, dem Beauftragten der Ministerpräsidentin für ehrenamtliches Engagement geleitet.

Login

Geben Sie Ihren Benutzernamen/E-Mail und Ihr Passwort ein, um sich einzuloggen.